fbpx

Weiterbildungsprämie 2.500 Euro

Die Weiterbildungsprämie wurde im Rahmen des Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Weiterbildung beschlossen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) belohnt mit ihr alle Umschüler, die erfolgreich eine mit Bildungsgutschein geförderte Umschulungsmaßnahme absolvieren. Dabei handelt es sich um eine in der Regel verkürzte Ausbildung, bei der Sie einen anerkannten Ausbildungsabschluss nachholen oder neu erwerben.
Die Weiterbildungsprämie setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Für das erfolgreiche Bestehen einer Zwischenprüfung erhalten Sie € 1.000. Hier gelten alle Zwischenprüfungen, die von der zuständigen Kammer wie beispielsweise der IHK, HWK oder StBK abgenommen werden und zudem der Ausbildungsordnung Ihrer Umschulung entsprechen. Gelingt Ihnen außerdem die Abschlussprüfung, erhalten Sie zusätzlich € 1.500. Insgesamt ist also eine Bonuszahlung von bis zu € 2.500 möglich.

So geht’s: Die Weiterbildungsprämie beantragen lassen

Die Prämie können Sie über Ihren zuständigen Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit beantragen lassen. Nötig ist dafür der Nachweis über die erfolgreich bestandenen Prüfungen. Dabei handelt es sich beispielsweise um eine Kopie Ihres Ausbildungszeugnisses von der zuständigen Kammer, das Sie an die Agentur für Arbeit senden. Die Entscheidung über die Auszahlung der Weiterbildungsprämie liegt bei der ortsansässigen Arbeitsagentur und der Bonus wird Ihnen bei Zusage direkt auf das Konto überwiesen.

Achtung: Fristen einhalten und rechtzeitig um eine Umschulung kümmern!

Sie möchten sich beruflich neu orientieren und von einer Umschulung sowie der Weiterbildungsprämie profitieren? Dann sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig darum kümmern. Denn die Weiterbildungsprämie ist befristet und gilt nur noch für alle Ausbildungen, die spätestens zum 31. Dezember 2020 beginnen. Das bedeutet, dass Sie sich möglichst bald mit infrage kommenden Umschulungen auseinandersetzen sollten.

error: Der Inhalt dieser Webseite ist geschützt!